Einleitung


Georg Elser - Der Bürgerbräukellerattentäter

Am 8 November 1939 explodierte im Münchner Bürgerbräukeller eine Bombe. Ihr Ziel ist Adolf Hitler, der ,,Führer" und Reichskanzler der Deutschen, der Mann der das Leben von rund 6 Millionen Juden auf dem Gewissen hat, der Mann der den 2 Weltkrieg begann und verlor, der Mann der alle Methoden anwandte um ,,Volksschädigende Objekte" zu vernichten, der Mann der der Polizei und der Armee alle Freiheiten in die Hand gab, der Mann der 1933 die Nationale Revolution ausrief. Ein Demagoge, ein Diktator, ein Mörder und ein Faschist war an die Macht gekommen und er brachte dem Deutschen einen Wirtschaftsaufschwung, einen perfekt organisierten Polizeistaat und einen Weltkrieg.
Ihn wollte man oft töten. Etliche Attentate waren auf ihn verübt worden unter anderem dieses:
Es wurde von einem einzigen ausgeführt, ohne Hintermänner, ohne Auftragsgeber, aber mit Motiv. Er wollte den 2. Weltkrieg verhindern, Menschen dadurch retten und den Unrechtstaat abschaffen. Er war ein schwäbischer Tischler, geboren im Januar1903 im Kreis Heidenheim. Sein Name war Johann Georg Elser.
Doch Hitler wurde mal wieder vom Zufall gerettet. 13 Minuten bevor die Bombe explodierte verließ er den Saal um seinen Zug nach Berlin noch zu erreichen. Wäre an diesem Tag kein Nebel gewesen, wäre Hitler mit dem Flugzeug geflogen, also später abgefahren und die Bombe hätte ihn getötet. Doch bei dem herrschenden Wetter riet ihm sein Pilot von einem Flug ab. Sieben hohe Nazis kamen bei dem Anschlag ums Leben außerdem gab es viele Verwundete. Das Hitler überlebte war für ihn und für die Deutschen ein Zeichen dafür, dass "Gott ihn für seine Große Aufgabe auf Erden" lassen wollte. Propagandaminister Goebbels sprach vom ".... teuersten Leben, dass wir auf Erden kennen!"
 

Im folgenden soll das Leben von Georg Elser untersucht werden und die Gründe für seine Handlungsweise erläutert werden. Dazu ist es wichtig am Anfang anzufangen, bei seiner Jugend.